Stellungnahme zur Vertreibung Freuds aus Wien

Am 4. Juni 1938, nach Monaten des bangen Wartens, konnte die Familie Freud endlich Wien, und damit das Deutsche Reich, verlassen. Eine Welle antisemitischer Ausschreitungen war dem „Anschluss“ gefolgt und schon im März 1938 war Anna Freud von der Gestapo zum Verhör mitgenommen worden. Von diesem Moment an war Freud klar, dass die Emigration unumgänglich war.