Wie wirkt Psychoanalyse?

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Inneren findet im Rahmen der Beziehung zur Analytikerin statt. Sie hilft, die Empfindungen des Patienten zu klären, ihnen eine Sprache zu verleihen und Schwierigkeiten zu überwinden, die sich der analytischen Arbeit entgegenstellen. Gelingt die Zusammenarbeit, so erlebt der Patient die Beziehung zum Analytiker als Halt gebend und vertrauensvoll, sodass er sich darauf einlassen kann, seine Gefühle und Verhaltensweisen zu untersuchen. In dieser Atmosphäre wird es dem Patienten auch möglich, sich in seinem Erleben und Verhalten Bedeutungen zeigen zu lassen, an die er nie zuvor gedacht hat, und zu erkennen, wie die Reaktionsweisen, unter denen er leidet, von ihm aufrechterhalten werden.
Eine Besonderheit der psychoanalytischen Therapie liegt darin, dass die Patientin sich mit all diesen Vorgängen nicht abstrakt auseinandersetzen muss, sondern sie in der Beziehung zu ihrer Analytikerin erleben und in dem Moment wahrnehmen kann, in dem sie stattfinden. Dies macht die einschränkenden Muster einer Veränderung zugänglich, die mithilfe neuer Erfahrungen innerhalb und außerhalb der Analyse stattfinden kann.