Psychoanalyse und psychoanalytische Psychotherapie

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine psychoanalytische Therapie in Anspruch zu nehmen. Die aufwändigste, aber auch gewinnbringendste Form von Therapie ist die klassische Psychoanalyse: Hier kommt die Patientin meist vier- oder fünfmal pro Woche und legt sich auf die Couch, während der Analytiker hinter ihr Platz nimmt. Dieses Arrangement wird gewählt, weil es dem Patienten im entspannten Liegen am besten gelingt, seinen Gedanken nachzugehen und sie auszusprechen.
Unter bestimmten Bedingungen ist eine Psychoanalyse entweder nicht möglich oder nicht sinnvoll. In diesem Fall kann ein anderes psychoanalytisches Verfahren gewählt werden. Oft greift man dabei auf die sogenannte „psychoanalytische Psychotherapie“ zurück, bei der Patientin und Analytikerin sich ein- bis zweimal pro Woche sehen und einander gegenübersitzen. Die Frage, welche Form von Therapie sich jeweils für welchen Patienten eignet, kann nicht allgemein beantwortet, sondern muss individuell in einem Gespräch mit einem Psychoanalytiker geklärt werden.